Geschmäcker sind verschieden: Optimierung einer Bauträger-Einrichtungsplanung

Wer das Glück hat, in eine ganz neue Wohnung zu ziehen, die erst gebaut wird, kennt die schematischen Einrichtungsvorschläge der Architekten bzw. Bauträger. Diese dienen einer ersten Visualisierung, wie ein Raum eingerichtet werden könnte. Sie sollen einen ungefähren Eindruck vom verfügbaren Platz vermitteln. Dass auch Lichtauslässe und Steckdosen meist nach diesen Plänen geplant werden, ist ein weiterer Punkt, der aber in den Bereich der Elektroplanung fällt.

 

So nett diese Skizzen auch aussehen, man sollte ihnen nicht blind vertrauen - nicht immer entsprechen sie auch dem eigenen Geschmack, erfüllen nicht den Nutzen, den man sich erwünscht oder sind schier unlogisch.

 

Mir wurde vor kurzem ein Plan eines Wohnzimmers gezeigt mit dem Auftrag, diesen Raum zu gestalten.

 

Hier die Darstellung des Bauträgers:

Das Sofa wurde in die Nähe der Terrassentüre gestellt, der Fernseher an die Wand gegenüber. Bei der Nord-Süd-Ausrichtung der Wohnung könnte es hier beim Fernsehen z.B. am Nachmittag zu Beeinträchtigungen durch die Sonne kommen.

 

Der Esstisch steht in maximaler Entfernung zur Küchenzeile. Das Sofa wirkt wie ein Teil der Küche. So sahen das jedenfalls meine Kundin und ich. 

 

So wollten wir das nicht übernehmen.

 

Mehr aus Neugier haben wir uns dazu eine rasche Visualisierung angesehen, anhand derer man erkennen kann, dass "irgendwas nicht passt". 

 

So ging es erstmal daran, einen neuen Möbelstellplan zu entwerfen. Um die konkrete Einrichtung geht es in einem solchen ersten Schritt noch gar nicht - so sind auch die Möbel in der Skizze nur "Dummies".

 

Durch die zahlreichen Türen, die für einen hellen Raum sorgen, und die limitierte Größe von rd. 30m² für Küche, Wohn- und Essbereich mussten wir ein bisschen herumtüfteln.

Schließlich habe ich  mich dafür entschieden, den Esstisch Richtung Terrassentüren zu rücken und somit auch in die Küche zu integrieren. An der Rückwand, die 160cm breit ist, wird statt Stühlen eine Bank stehen - das spart Platz. Der Esstisch ist jetzt auch 160cm breit und bietet vier Leuten ausreichend Platz. Im Bauträgerplan war nur ein 120cm-Tisch skizziert.

Das Sofa wandert an die andere Seite des Raumes, dahinter stellen wir einen sehr schmalen Backtable zur Abgrenzung. So wird der Raum bestmöglich in seine Zonen Kochen+Essen und Wohnen+Fernsehen geteilt. 

überarbeiteter Möbelstellplan
überarbeiteter Möbelstellplan

Das Haus ist derzeit noch im Rohbauzustand, wir haben nun also noch ausreichend Zeit, passende Möbel und Einrichtungsgegenstände zu finden. 

 

Wenn Sie auch an einer Optimierung Ihres Wohnbereiches oder einer Einrichtungsberatung interessiert sind, lassen Sie es mich wissen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Media

Partner